•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
zurück vorwärts
 

Die Jahreszeiten in der Sprache der klassischen Architektur.

Gleich zwei renommierte Berliner Architekturbüros stehen für die facettenreiche Architektur: Hilmer & Sattler und Albrecht sowie nps tchoban voss. Die durchweg klassische Architektursprache mit ihren klaren Linien und untergliederten Putzfassaden wird von einer dezenten Farbgebung im Sinne der Jahreszeiten untermalt. Farblich akzentuierte Eingangsbereiche und unterschiedlich modulierte Fassadenelemente schaffen individuelle Adressen in einer geborgenen, intimen Umgebung – Resultat intensiver Zusammenarbeit von Architekten und Landschaftsplanern.
 

Die Häuser im Cedelia.

Die Villen am Anger

Die sechs hellen Villen von Hilmer & Sattler und Albrecht säumen den Anger und strahlen eine ruhige und freundliche Atmosphäre aus. Dunkle Stahlgeländer und farblich akzentuierte Eingangsbereiche kontrastieren die in Weiß gehaltenen Villen am Anger. Hier kommen die klassischen Vorzüge einer hochwertigen Villa zum Ausdruck. Das große repräsentative Entree führt auf die Etagen, auf denen sich maximal drei Wohnungen befinden, allesamt großzügig geschnitten. Wohnungen ab drei Zimmer verfügen über tagesbelichtete Masterbäder, alle mit Wanne und Dusche, sowie ein separates Gästebad. Intimität gewähren in den Villen am Anger separat angeordnete, große Balkone und Dachterrassen mit Blick in die Gärten von Cedelia.

Die Stadthäuser

Gesimsbänder, Fensterfaschen und zurückgestaffelte Dachetagen sind typische Stilmittel der Stadthäuser von Hilmer & Sattler und Albrecht. Wie auch bei den Villen am Anger wird der Eindruck durch klassisch untergliederte Putzfassaden unterstrichen. Die Wohnungen sind komfortabel geschnitten und die Grundrisse sorgfältig konzipiert. Die Vielfalt von Cedelia zeigt sich in den unterschiedlichen Grundrissvarianten und Wohnungsgrößen. Die Wohnungen öffnen sich über große Dielen und verfügen über separate Gäste-WCs oder über ein zweites Bad. Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten in den Wohnungen der Stadthäuser zeigen sich auch in den Küchen, die zum Esszimmerbereich hin geöffnet oder separat nutzbar sind. Große Balkone oder Terrassen und die teils privaten Gärten laden zum Naturgenuss ein.

Die Gartenhäuser

Die drei Gartenhäuser von nps tchoban voss sind konsequent im klassisch-modernen Stil gehalten. Die Fenster sind durch Faschenmotive betont, die Balkone erhalten hochwertig gestaltete Brüstungselemente. Die harmonisch in das Gesamtensemble integrierten Gartenhäuser bieten perfekten Wohnraum für Familien und Paare jeden Alters: Maisonetten mit viel Platz im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss, repräsentative Etagenwohnungen in den übrigen Geschossen. Jede Wohnung verfügt über einen großen Balkon oder eine Terrasse und im Erdgeschoss über einen kleinen Privatgarten. Die Gartenhäuser mit jeweils fünf Wohnungen überzeugen durch klare und großzügig gestaltete Grundrisse und bieten hohen Komfort. Der offene Küchen- und Essbereich, die großen Bäder und eine geräumige Diele unterstreichen diese Großzügigkeit.
 

Das Architektenteam.

Thomas Albrecht, Hilmer & Sattler und Albrecht Architekten (HSA)
Das Architekturbüro mit Niederlassung in Berlin wurde 1974 von Heinz Hilmer und Christoph Sattler in München gegründet und ist seit 1997 mit Thomas Albrecht unter dem Namen Hilmer & Sattler und Albrecht GmbH firmiert. Städtebauliche Projekte sind ein zentraler Bestandteil des Tätigkeitsfeldes.

person-thomas_albrecht_hsa Thomas Albrecht, HSA
„Entwerfen hat weniger mit Erfinden als vielmehr
mit dem Neukombinieren von gespeicherten
architektonischen Erinnerungen zu tun!“

Sergei Tchoban, Architekt, nps tchoban voss

Unter der Leitung von Alf Michael Prasch, Ekkehard Voss und Sergei Tchoban arbeitet das 1970 gegründete Büro seit 2003 unter dem Namen nps tchoban voss mit Sitz in Hamburg, Berlin und Dresden. Die Architekten sind unter anderem Spezialisten in den Bereichen Wohnungsbau, Büro-, Geschäftshaus- und Hotelplanung.

person-sergei_tchoban_nps Sergei Tchoban, nps
„Imposante und nachhaltige Außenerscheinung
in Verbindung mit warmer Atmosphäre innen
machen für mich die Wohnqualität aus.“

Margret Benninghoff, Landschaftsarchitektin

Margret Benninghoff war nach dem Studium an der TU in Berlin als Landschaftsplanerin bei der Berliner Verwaltung tätig in den Bereichen Objekt- und Landschaftsplanung sowie Planung von öffentlichen Grünanlagen. Seit 1992 betreibt sie ihr eigenes Büro in Berlin-Charlottenburg.

person-margret_benninghoff Margret Benninghoff
„In der Balance zwischen Offenheit und Rückzug
möchten wir einen bewussten Umgang und ein
authentisches Miteinander von Groß und Klein,
von Alt und Jung ermöglichen.“